Neuheiten…

Da Lucas bei der Delphintherapie so super Fortschritte gemacht hat und wir diese auch weiterhin fördern wollen, haben wir uns entschieden weiterhin Spenden für eine weitere Delphintherapie für Lucas zu sammeln. Dazu habe ich bei gynny.de ein Projekt erstellt, welches ihr unter folgende Link www.gynny.de/projekte/390  öffnen könnt. Bitte sagt es auch euren Freunden und deren Freunden, denn je mehr desto besser :-) Es wäre super, wenn ihr uns auch weiterhin unterstützt und wir bedanken uns dafür ganz herzlich.

Ich habe heute einige Freunde, Verwandte und Bekannte etc. auch den Link zugesandt und bin wirklich überwältigt, wie die Resonanz ist. Da ist mir ein Lied eingefallen, welches Lucas seeeehhhhhrrrrr oft auf Curacao über youtube anhatte. Lucas liebt es zurzeit Elmo, die amerikanische Version, auf dem Ipad zu sehen.

Und noch einmal ein gaaaaaaaaaannnnnnnnnnnnnzzzzzzzzzzzzzzzz großes Dankeschön für die weitere Unterstützung <3

5. Geburtstag

Heute ist Lucas sein 5. Geburtstag…. <3  Lucas

Happy Birthday mein kleiner großer Schatz. Ich wünsche dir alles erdenklich Gute und viel Gesundheit auf deinen weiteren Weg und hoffe, das du auch weiterhin so tolle Fortschritte machst

Trotz nicht so guter Nacht, war Lucas sehr gut drauf und das Wetter hat heute auch richtig super mitgespielt.

Lucas hat einige Stunden gemeinsam mit einer lieben Freundin die Sonne genossen und hat sich dann super über die Geschenke gefreut. Leider ist es sehr schwer ihm etwas gescheites zum Geburtstag zu schenken, weil er erstens alles, aber auch wirklich alles schafft durchzubeißen, oder er keine Ausdauer hat und sie schnell durch die Wohnung schmeißt.

Ich denke für müssen noch einmal richtig überdenken, was er schönes bekommen kann. Da wir ja erst von unserer großen Reise zurück sind, haben wir das auf die schnelle nicht wirklich hinbekommen.

Wieder Zuhause

Nun sind wir schon seit zwei Tagen Zuhause und müssen die ganze Zeit an die wunderbare und schöne Zeit denken. Leider haben wir bzw. Lucas auch noch sehr mit der Zeitumstellung zu kämpfen. Leider sind wir auch genau bei Vollmond wieder zurückgekommen und wie jeder mit einem Angelman-Kind weiß, schlafen diese zu diesem Zeitpunkt sehr sehr schlecht.

Am Rückreisetag (wir sind um 16.15 Uhr gelandet) war das Einschlafen gegen 20 Uhr noch einfach, aber er war schon wieder gegen 0.00 Uhr wach und ich leider auch. Er wollte überhaupt nicht mehr einschlafen und hat richtig dagegen protestiert mit weinen und schreien. Nachdem er mehrere Stunden beschäftigt wurde, haben wir ihn um 7 Uhr wieder zum Schlafen gelegt. Bis 14 Uhr hat er dann auch Super geschlafen.

Das Zubettbringen am zweiten Tag war nicht ganz so einfach. Nachdem er bis 14 Uhr geschlafen hatte, war es schwer ihn um 19 Uhr, seine reguläre Schlafenszeit, ins Bett zu bringen. Um 21 Uhr haben wir den ersten Versuch unter schreien und Weinen versucht. Er hat die ganze Zeit bis 2.30 Uhr mit einpaar Ausnahmen durch geweint und geschrien, erst dann ist er endlich eingeschlafen Und hat friedlich bis 12 Uhr, wo er sanft von uns geweckt wurde geschlafen.

Heute beim dritten Tag sind wir davon ausgegangen, weil er ja nicht ganz solange geschlafen hatte, dann auch wieder zu seiner regulären Zeit einschlafen wird. Leider weit gefehlt. Es ist das gleiche Drama wie den Abend davor. Mal sehen, ob er heute auch solange durchhält. Ich hoffe nicht…

Ich wünsche euch anderen eine hoffentlich ruhige Nacht :-)

18. bis 21. Tag

Nun sind die letzten Tage für uns auf der Insel angebrochen…

Einerseits freuen wir uns auf Zuhause, auf die Normalität, den Alltag (obwohl, dieser muss bitte nicht ganz so schnell wieder kommen, er kann sich etwas Zeit lassen :-) ) und andererseits werden wir das, was wir hier erlebt haben, die Insel, das Super nette CDTC-Team, der Strand, das himmelblaue warme Wasser, die Wärme, an die wir uns mittlerweile gewöhnt haben…. sehr vermissen. Aber wir haben die Gedanken und Erinnerungen im Herzen und auf zigtausend Bildern. Wir werden noch lange daran denken…

Gestern (19. Tag) waren wir noch schön mit Bekannten am Strand abends essen und haben den Sonnenuntergang genossen.

Die Koffer sind so gut wie gepackt. Heute (20. Tag) haben wir uns noch etwas im Pool und im Meer aufgehalten und natürlich noch weiterhin schön Bräune getankt :-)

Morgen ist unser letzter Tag auf einer wundervollen Insel. Da unser Flieger erst um 22.05 Uhr startet und wir somit auch erst um 19 Uhr vom Hotel abgeholt werden, werden wir uns morgen noch einmal an den Pool und das Meer begeben ;-)

16. und 17. Tag

…vorletzter und letzter :-( Therapietag…

Tja, was schreibt man an den beiden letzten Tagen…

Lucas hat laut Lisette im Raum Super mitgemacht, am Dock war er wie immer sehr abgelenkt. Gerade bei den letzten Tagen hat man sehr gemerkt, dass Lucas es sehr genossen hat mit Nubia und auch teilweise mit Chapelita zu schwimmen. Er hatte sichtlich Spaß daran…

Heute beim letzten Zusehen der Therapiestunde hatte ich einen starken Drang auch noch einmal ins Wasser zu den Delphinen zu springen und mit Ihnen zu schwimmen…

Das gesamte Programm und die Aufmachung, der Zusammenhalt und die Freundlichkeit des gesamten CDTC-Teams ist echt bemerkenswert. Für uns steht ganz sicher fest, wir kommen wieder… zumal es Lucas bei der Kommunikation viel gebracht hat. Lisette meinte auch, man merkt richtig, dass er kommunizieren möchte, es aber noch nicht schafft.

Wir können abschließend sagen, jaaaaa diese Therapie bewirkt bei unserem Kind etwas!!!!

14. und 15. Tag

Heute fasse ich wieder zwei Tage zusammen, da sich von den Bildern und auch meinen Post nicht wirklich etwas unterscheidet ;-)

Lucas macht weiterhin Super mit. Er weint jetzt auch nicht mehr, wenn er uns zwischen den Therapieeinheiten sieht, sondern läuft mit Lisette und Judith mit. Gestern hat er sogar die leeren Futterboxen für die Delphine getragen und dann verteilt an die Trainerinnen.

Heute morgen, so Lisette, hat er den Tagesplan alleine von sich aus in Gebärdensprache vorgeführt. Was Lisette und natürlich uns sehr gefreut hat. Die Formen in die richtigen Löcher stecken, da hat er noch Schwierigkeiten. Mit Hilfe schafft er die Farben zuzuordnen.

Das nicht so erfreuliche, was aber sicherlich bei Fortschritten dazu gehört ist, dass er vermehrt Sachen und Gegenstände wirft, wo schon einiges kaputt gegangen ist. Und wenn wir auf dem Zimmer nach der Therapie wieder sind, ist er meistens wie aufgezogen und räumt alles um. Da ist er nicht leicht zu bändigen. Und man merkt, dass er kommunizieren möchte. Er tippt auf einen Gegenstand oder einen Menschen und möchte den Namen dazu hören. Er schafft es noch nicht ihn zusagen, aber man hat das Gefühl. Dass er es versuchen möchte.

Aber im großen und ganzen merkt man schon einige Veränderungen und Fortschritte an ihm, auch wenn es sehr kleine, für uns aber schon sehr wichtige sind.

12. und 13. Tag

12. Tag

Da wir gestern Abend sehr lange am Strand essen waren und wir danach extrem dicke Bäuche hatten, wollte ich gestern Abend ungern noch etwas posten, daher tue ich es heute.

Eigentlich haben wir gestern nicht viel gemacht. Nach dem Brunsch sind wir zum Strand und waren etwas im Meer schwimmen, wobei ich mir derweil die Haare machen lassen habe. Die restliche Zeit waren wir am Pool und hatten viel Spaß. :-)

Am Abend hatten wir einen wunderschönen Sonnenuntergang, aber seht selbst auf den Fotos. 

13. Tag… 2. Woche Delphintherapie

Wie erwartet ging es leider nicht so fließend weiter, wie es am Freitag aufgehört hat, aber Lisette meinte, dass Lucas im Raum zur Vorbereitung deutlich einmal Ball gesagt hat.

Gestern Abend beim Zubettgehen hat er auch ganz deutlich “bamboo” gesagt. Leider weiß ich nicht, was er damit meinte.

Weiterhin sagte Lisette, dass er am Dock wieder auf das Surfbrett gezeigt hat um damit zu schwimmen und er hat die Farben der einzelnen Ringe von einem Turm zugeordnet hat. Lisette hat gesagt welche Farbe sie möchte und Lucas hat jeweils auf einen Ring gezeigt, wenn es nicht die richtige Farbe war, hat Lisette ihm die von ihm gezeigte genannt.

Im Wasser mit Nubia hatte Lucas wieder viel Spaß. Die Fotos wurden uns zur Verfügung gestellt vom Opa eines Therapiekindes. Dafür noch einmal herzlichen Dank. :-)

50.000 Besucher

mal etwas anderes zwischendurch und auch sehr erfreulich ;-)

Heute Nacht bzw. in Europa schon am Vormittag war der 50.000 Besucher auf meiner Seite. Dieses macht mich sehr stolz. Gerade in letzter Zeit sind wieder vermehrt Besucher da…. Ok ok ich habe es auch das letzte halbe Jahr sehr schleifen lassen hier etwas zu posten.

Auf jeden Fall freut es mich sehr, dass einige die Seite für interessant halten und auch wieder kommen.

Vielen lieben Dank für die vielen Besuche :-*

image_0

11. Tag….

… Und heute ohne Therapie….

Heute haben wir uns ein bzw. zwei Taxen (eine für die Hin- und eine für die Rücktour) gegönnt und sind zum Shoppen nach Willemstad reingefahren. Als uns der Taxifahrer in der City abgesetzt hat, sagte Marvin gleich: “Das sieht hier aus, wie in Belgien!” Und damit hat er nicht ganz unrecht. Wir kennen die Aufmachung der Insel aus Belgien, da Oma und Opa dort leben. Leider können wir nicht so fließend niederländisch, aber für “dank u wel”, “bedankt” (beides heißt danke auf deutsch) und “alsjeblieft” für Bitte, reicht es gerade noch.

In Willemstad haben wir uns, wie sollte es anders sein, t-Shirts und Kleider mit Aufdruck Curaçao gekauft. Nach unserem Rundgang haben wir uns die “Königin-Emma-Brücke” angesehen. Nach dem wir einmal hin und zurück gelaufen sind auf der Brücke, ertönte auch gleich danach, das Signal, dass sich die Brücke in Bewegung setzt um Schiffe in den Hafen zu lassen. Es sah sehr beeindruckend aus.

Leider ist uns auf der Rücktour eine Fotokamera abhanden gekommen bzw. wurde diese im Taxi vergessen. Nachdem wir auf dem Hotelzimmer dieses bemerkt hatten, haben wir der Rezeption bescheid gegeben und diese hat sofort bei der Taxizentrale angerufen. Leider wurde die Kamera dort nicht abgegeben oder gefunden. Nach reichlicher Überlegung ist uns dann eingefallen, dass der Platzwart vom Parkplatz vor dem Hotel den Taxifahrer gegrüßt hat. Diesem haben wir die Geschichte erzählt und er meinte, er kennt ihn und sagt ihm bescheid. Nachdem wir wieder im Hotel waren, begegnete uns Karen von der Rezeption, welche gerade mit der Arbeit angefangen hatte. Nachdem Karen gehört hat, dass unsere Fotokamera im Taxi vergessen wurde, hatte sie noch einmal einen Rundruf bei der Zentrale vorgenommen und uns wenig später mitgeteilt, dass die Kamera gefunden wurde und uns ins Hotel gebracht wird.

Ich hätte niemals gedacht, dass wir die Kamera wieder bekommen, aber es haben sich hier einige ziemlich ins Zeug gelegt und dafür sind wir sehr dankbar.

10. Tag und die Hälfte der Zeit ist um…

… 5. Tag der Delphintherapie und gleichzeitig Halbzeit….

Heute kann ich euch leider keine Fotos zeigen, diese werde ich am Montag nachstellen, da meine Bilder auch von der anderen Aussichtsplattform noch schlecht zu erkennen sind. Aber am Montag bekomme ich Fotos von einer Super-Kamera und dann stelle ich diese Fotos nachträglich ein…. Hier die nachgeschobenen Fotos :-)  

Als Lucas heute morgen von Judith und Lisette abgeholt wurden, hatte er schon vorher angefangen zu weinen und signalisiert, dass er nicht mit dem Delphin schwimmen möchte :-( Als Lisette und Judith dann kamen und Lucas zur Therapie mitnahmen, hatte er kurz geweint, aber dann auch schnell wieder aufgehört. Im Raum selber soll er Super mitgemacht haben. Jeden Morgen wird ein Plan mit Hilfe von Bilder zusammen mit Lucas erarbeitet, die er selber auf ein Brett Kletten kann. Lisette meinte, das er dieses schon sehr gezielt gemacht hat.

Auch im Wasser beim Delphin hat er Super mitgemacht und auch gleich auf dem Dock signalisiert, dass er gerne wieder mit dem Surfbrett schwimmen möchte. Er hatte uns zwar mehrfach noch am alten Aussichtspunkt gesucht, aber da er uns da nicht gesehen hatte, war er total auf Lisette und Nubia konzentriert. Was sehr schön anzusehen war. Teilweise waren es wieder Nubia und Chapelita. Wenn Lucas mit beiden Delphinen geschwommen ist, hat er sich im Wasser auf beide Delphine gestützt und ist somit etwas aus dem Wasser hervorgehoben, welches er vorher auch nicht gemacht hat.

Als Fazit für die eine Woche Therapie können wir für uns feststellen, dass Lucas Fortschritte macht, aber nicht für jedermann gleich sichtbar ist, für uns aber auf alle Fälle Super große Entwicklungsschritte sind und wir freuen uns sehr, dass er es auch so annimmt ;-)