ein halbes Jahr

Heute möchte ich euch über das vergangene halbe Jahr erzählen. Es ist vieles in diesem halben Jahr passiert…

Seit März diesen Jahres wohnt Lucas in einem Wohnheim. Diese Entscheidung zu treffen, war für uns alle nicht einfach. Als es darum ging auf welche Schule wir Lucas anmelden, habe ich mich im letzten Jahr intensiver damit beschäftigt und auch mich mit der Kita unterhalten darüber. Für uns alle stand schon sehr früh fest, dass es für Lucas am besten wäre, wenn er eine konstante in der Schulzeit hätte. Was wiederum  darauf hinauslief, dass ich mich nach einem Internat oder Schule mit angrenzenden Wohnheim umgeschaut habe. Durch unsere Therapeuten und auch Eltern von besonderen Kindern haben wir von einer Schule gehört, die sehr gut auf Kinder eingehen soll und auch viele Unternehmungen mit ihnen macht.

Mein Mann und ich haben uns die Schule angesehen und auch vor Ort Gespräche mit der Schulleitung gehabt. Da die Schule nicht in unserem Bundesland liegt, hatten wir schon einwenig Bedenken, ob Lucas überhaupt angenommen würde. Aber die Schulleitung meinte, sie würden sehr gerne Lucas aufnehmen. Auf dem Gelände, wo die Schule ist, gibt es auch ein Wohnheim für Kinder. Es gibt 3 Wohngruppen á 8 Kinder und Ihre Betreuer. Wir hatten uns Ende des letzten Jahres mit diesem Wohnheim in Verbindung gesetzt. Zu diesem Zeitpunkt war noch kein freier Platz vorhanden, sodass wir erst einmal auf die Warteliste kamen. Im Januar dieses Jahres habe wir dann erfahren, dass ein Platz in einer Wohngruppe wahrscheinlich zu Februar frei wird. Wir hatten mit der Gruppenleiterin ein sehr intensives und informatives Gespräch. Lucas konnte sich selber auch vorab die Wohngruppe und die Kinder ansehen. Sofort merkten wir, dass er sich sehr wohl gefühlt hat und somit stand unser Entschluss dann fest. Zu Anfang März 2014 ist Lucas dann in sein eigenes Zimmer in die Wohngruppe eingezogen. Die Kinder in seiner Wohngruppe haben sich sehr auf ihn gefreut. Leider durften wir die ersten drei Wochen keinen intensiven Kontakt zu Lucas führen, damit er sich richtig in die Gruppe einleben konnte. Lucas ist auch weiterhin von dort in seine Kita mit einem Fahrdienst gebracht worden.

Am Anfang hatte ich schon Bedenken mit dem Fahrdienst, ob dass mit Lucas auch klappen würde, da Lucas lange Autofahrten nicht wirklich genoss und sehr schnell anfing zu schreiben. Aber so wie mir vom Wohnheim und auch der Kita berichtet wurde, gab es nicht wirklich Probleme.

Im großen und ganzen hat Lucas den Umzug ins Wohnheim und die damit großen Veränderung sehr gut aufgenommen. Er ist zwar manchmal noch in einer Hab-Acht-Stellung und man muss ihn dann überzeugen, dass wir ihn auch mit nach Hause nehmen und nicht einfach nur so ins Wohnheim vorbeigekommen sind, aber ich bin sehr stolz, wie er das alles gemeistert hat. Lucas wird von uns mit Abstimmung des Wohnheimes alle 14 Tage nach Hause geholt. Wir vermissen ihn zu Hause sehr, merken aber auch jetzt, wie anstrengend und Kraft raubend die gemeinsame Zeit mit ihm ist. Aber dennoch geniessen wir jede Sekunde zusammen :-)

Die weitere Veränderung, bereits oben schon erwähnt, wurde Lucas dieses Jahr auf eine Förderschule für geistige Entwicklung im August eingeschult. Er hat sich schon wahnsinnig auf die Einschulung und die Schule gefreut. Das Wohnheim hatte vorher schon mit Lucas darüber gesprochen. Er ist wahnsinnig stolz seinen Schulranzen zu tragen und zeigt ihn auch jedes Mal, wenn wir ihn abholen. Die beiden Lehrerinnen von Lucas teilten mir bei einem gemeinsamen Gespräch auch mit, dass er sich super eingelebt hat und auch einig Sachen versucht mitzumachen. Es aber auch noch genug Potenzial bei Lucas gibt. Ich bin sehr gespannt, was Lucas aus der Schule alles mitnehmen wird.

Jeden Montag hat Lucas Schwimmunterricht und alle zwei Wochen findet das Reiten statt. Er freut sich auch sehr auf beides, weil er gerne im Wasser ist und auch gerne auf Pferden reitet bzw. sie gerne führt. :-)

Diesen Samstag wird Lucas 6 Jahre alt. Wir werden zusammen mit ihm und dem Wohnheim seinen Geburtstag feiern. Das Wochenende darauf kommt Lucas wieder zu uns nach Hause, dort feiern wir dann auch noch einmal mit lieben Freunden den Geburtstag von Lucas nach. Ich freue mich sehr, sein Gesicht zu sehen, wenn alle seine Liebe wieder zusammen sind :-)

Es ist sehr schön zu sehen, was Lucas für Fortschritte in der Schule und im Wohnheim macht, dieses macht für uns auch die Entscheidung leichter, doch den richtigen Weg gegangen zu sein. <3