11. Tag….

… Und heute ohne Therapie….

Heute haben wir uns ein bzw. zwei Taxen (eine für die Hin- und eine für die Rücktour) gegönnt und sind zum Shoppen nach Willemstad reingefahren. Als uns der Taxifahrer in der City abgesetzt hat, sagte Marvin gleich: “Das sieht hier aus, wie in Belgien!” Und damit hat er nicht ganz unrecht. Wir kennen die Aufmachung der Insel aus Belgien, da Oma und Opa dort leben. Leider können wir nicht so fließend niederländisch, aber für “dank u wel”, “bedankt” (beides heißt danke auf deutsch) und “alsjeblieft” für Bitte, reicht es gerade noch.

In Willemstad haben wir uns, wie sollte es anders sein, t-Shirts und Kleider mit Aufdruck Curaçao gekauft. Nach unserem Rundgang haben wir uns die “Königin-Emma-Brücke” angesehen. Nach dem wir einmal hin und zurück gelaufen sind auf der Brücke, ertönte auch gleich danach, das Signal, dass sich die Brücke in Bewegung setzt um Schiffe in den Hafen zu lassen. Es sah sehr beeindruckend aus.

Leider ist uns auf der Rücktour eine Fotokamera abhanden gekommen bzw. wurde diese im Taxi vergessen. Nachdem wir auf dem Hotelzimmer dieses bemerkt hatten, haben wir der Rezeption bescheid gegeben und diese hat sofort bei der Taxizentrale angerufen. Leider wurde die Kamera dort nicht abgegeben oder gefunden. Nach reichlicher Überlegung ist uns dann eingefallen, dass der Platzwart vom Parkplatz vor dem Hotel den Taxifahrer gegrüßt hat. Diesem haben wir die Geschichte erzählt und er meinte, er kennt ihn und sagt ihm bescheid. Nachdem wir wieder im Hotel waren, begegnete uns Karen von der Rezeption, welche gerade mit der Arbeit angefangen hatte. Nachdem Karen gehört hat, dass unsere Fotokamera im Taxi vergessen wurde, hatte sie noch einmal einen Rundruf bei der Zentrale vorgenommen und uns wenig später mitgeteilt, dass die Kamera gefunden wurde und uns ins Hotel gebracht wird.

Ich hätte niemals gedacht, dass wir die Kamera wieder bekommen, aber es haben sich hier einige ziemlich ins Zeug gelegt und dafür sind wir sehr dankbar.