Hervorgehobener Artikel

<3lich willkommen auf meinem Blog ;-)

Hallo,
mein Name ist Corana, 36, bin verheiratet und habe zwei Kinder, Marvin (2005 geb.) und Lucas (2008 geb.).
Ich möchte euch mit diesem Blog die Krankheit (Angelman Syndrom – http://www.angelman.de) von Lucas etwas näher bringen, welches mir ganz besonders am Herzen liegt. Vielleicht kennt ihr ja jemanden, deren Kind die gleiche Krankheit hat wie Lucas, dann kann diese Person sich gerne an mich wenden. Es ist immer wichtig, gerade in solch einer Situation, jemanden als Ansprechpartner zu haben.
Die Geschichte von Marvin möchte ich euch auch nicht vorenthalten. Nach der Geburt von Marvin hatte ich postnatale Depressionen, leider ist es bis heute noch nicht wirklich ein Gesprächsthema, worüber ich auch in diesem Blog berichten möchte. Diese Zeit war damals nicht ganz einfach für mich und ist es bis heute nicht.
Ich hoffe, ihr habt einwenig Spaß meine Seite anzusehen und zu verfolgen. Für Anregungen und Mitteilungen bin ich jederzeit zu sprechen :-) gern auch per email unter info@malucora.de. Ausserdem würde mich freuen, wenn ihr einen kleinen Kommentar da lasst. ;-)
Viel Spaß wünscht euch
Corana

Alte Stifte recyceln und damit gutes tun

img_7238 Lange lange ist es her, als ich das letzte Mal hier etwas veröffentlicht habe. Es tut mir wirklich leid, aber über Facebook geht es einfach schneller. Aber nichts desto trotz versuche ich auch die Seite mal wieder auf den laufenden zubringen.

Im Sommer 2015 waren wir auf unserer 2. Delphintherapie und Lucas hat dort wieder so super Fortschritte gemacht, dass wir uns entschlossen haben, Lucas noch einmal eine Therapie zu ermöglichen. Da diese Therapie nicht sehr preiswert ist und auch nur noch von einer handvoll Stiftungen unterstützt, haben wir etwas anderes gefunden.

Wir sammeln seit etwa 5 Monaten alte Stifte, wie z. B. Gelstifte, Kugelschreiber aller Art, Fasermaler, Filzstifte, Fineliner, Marker (Text,- Whiteboard- und Permanentmarker) Korrekturstifte (Tintenkiller), Korrekturroller, Tipp-Ex, Eddings, Füller und leere Füllerpatronen.

Was wir nicht sammeln sind Bunt-, Blei-, Wachs- und Klebestifte!!!

Diese Stifte werden an eine Recyclingfirma gesandt, die daraus Gießkannen, Mülleimer oder Stiftehalter herstellt. Für jeden eingereichten Stift bekommen wie einen kleinen Betrag für unser Projekt gutgeschrieben. Dieses Aktion wird von der Firma BIC finanziert.

Zurzeit haben wir etwa 87.000 Stifte zusammen. Durch tolle Unterstützer haben wir bereits so ein super Ergebnis erzielt. Auch durch tätkräftige Unterstützung durch einen Aufruf vom Berliner Rundfunk 91,4 im Januar 2016 haben wir schon sehr viele Stifte erhalten. Um aber die Delphintherapie über die Stifte zu finanzieren, benötigen wir insgesamt 750.000 Stifte.

Wer mag uns auch unterstützen? Dann schreibt uns einfach eine Email an info@malucora.de oder geht auf unsere Facebook-Seite https://www.facebook.com/lucas.joel.angelman.syndrom

Die Seite von Lucas kann auch ohne Facebook-Account eingesehen werden, da die Seite öffentlich ist.

Ferner findet ihr auch eine Gruppe auf Facebook zu der Stiftaktion https://www.facebook.com/groups/1622408871356484/1627596384171066/?ref=notif&notif_t=like

Die Stiftegruppe erreicht man nur, wenn man einen Facbook-Account besitzt. Wir würden uns freuen, wenn noch mehr Leute von unserer Aktion erfahren und uns unterstützen wollen.

Auf Anfrage können wir auch gerne Flyer zu der Aktion per Email versenden, auf denen alles nötige drauf, wie welche Stifte von uns gesammelt werden und über Lucas, was das Angelman Syndrom ist und warum wir eine weitere Delphintherapie für ihn ermöglichen wollen.

Da wir nur einen sehr winzigen Betrag pro Stift bekommen, wäre es super, wenn uns die Stifte von außerhalb von Berlin zugesandt werden – gespendet werden.

 

Jahresrückblick 2014

Jetzt ist es ja auch nicht mehr weit bis zum Ende des Jahres. Da ich ja dieses Jahr auch nicht sehr viel hier geschrieben habe, möchte ich euch einfach einen Jahresrückblick von Lucas geben.

Seit Ende Januar 2014 haben wir ja auch Facebook auch eine Fanseite, wo ihr mehr Informationen über Lucas findet. Durch diese Seite versuchen wir auch weiterhin noch Spenden zu sammeln für eine weitere Delphintherapie für Lucas im August 2015. Dieser Schritt mit der Seite für Lucas bei Facebook war für mich nicht ganz einfach, weil ich ja schon zwei Jahre vorher diese Seite hier für Lucas ins Leben gerufen hatte, aber es in letzter Zeit weniger geschafft, etwas hier zu schreiben. Trotz Anfangsschwierigkeiten, Neidern und anderen Komplikationen haben wir es geschafft, einpaar wenige Leute auf Lucas und das Angelman Syndrom aufmerksam zu machen. In bestimmten regelmäßigen Abständen habe ich auch Versteigerungen mit gebrauchten, neuen und auch genähten Sachen veranstaltet, die auch gut angenommen wurden.

Ende des Jahres 2013/Januar 2014 kam Lucas in den Genuss Logopädie nach Castillo Morales in Anspruch zu nehmen. Mit der bisherigen Logopädin war es uns sehr wichtig, dass weiterhin an Lucas Mundschluss gearbeitet wird, da er immer noch sehr stark speichelt. Leider mussten wir die Therapie aufgrund des Umzuges ins Wohnheim wieder beenden. Aber in der kurzen Zeit haben wir schon sehr große Fortschritte gesehen.

Seit März 2014 ist Lucas ja im Wohnheim, was für uns eine sehr große Entscheidung und damit auch keine leichte war. Aber wir sind mit dem Ergebnis und wie Lucas sich an alles gewöhnt hat, mehr als begeistert und ziemlich stolz auf unseren kleinen großen Mann. Er freut sich immer sehr, nach unserem Wochenende ins Wohnheim zu kommen und das beweist uns, das wir das richtige getan haben. Er lernt dort sehr viele Sachen, aber auch auf andere Kinder einzugehen, welches wir zuhause niemals in diesem Masse geschafft hätten.

Im Sommer haben wir eine Woche Bauernhof gesponsert bekommen, was richtig toll für Lucas war. Er konnte die Tiere, wie Kühe, Schafe, Esel, Katzen, Schweine, Ziegen und natürlich Pferde hautnah anfassen. An einigen Morgen konnte Lucas sogar die kleinen Ziegen die Flasche geben.

Auch im Sommer wurde in Belgien für Lucas zugunsten der Delphintherapie ein Benefizkonzert veranstaltet, was uns wahnsinnig gefreut hat. Leute, die uns und Lucas überhaupt nicht kannten, standen vor uns mit Tränen in den Augen und haben für die Delphintherapie gespendet. Es ist auch eine schöne Summe zusammen gekommen.

Ebenfalls im Sommer ist Lucas das erste Mal mit dem Wohnheim eine Woche an der Ostsee Urlaub machen, gewesen. Die Betreuer meinten, dass es das größte für Lucas war am Strand und im Wasser zu spielen.

Seit Ende August 2014 geht Lucas in eine Förderschule für geistige Entwicklung mit ebenfalls insgesamt 8 Kindern in der Klasse. Ich freue mich immer sehr, wenn ich in der Schule wegen Elterngespräche etc. sein kann und merke auch, dass es für Lucas richtig gut läuft. Er hat alle zwei Wochen reiten und Schwimmen. Er wurde in einen Talker-Kurs aufgenommen, um ihn näher an den Talker zu bringen… Ich muss sagen, ich bin mehr als zufrieden auch mit dieser Entscheidung und denke, dass Lucas uns noch eine ganze Menge zeigen wird, was er kann!!

Lucas hat in diesem Jahr auch weiterhin super Fortschritte gemacht. Er faltet seine Finger zusammen, er weiß, wie man einen Luftballon aufpustet, auch wenn er es noch nicht richtig schafft, das Pusten. Er hat mehrere Gebärden gelernt, um sich mitzuteilen, was uns immer sehr erstaunt, wenn er sie uns mitteilt. weiterhin hat er jetzt zur Krankengymnastik und Logopädie auch noch Ergotherapie dazu bekommen, was für uns sehr wichtig war, da er immer noch sehr grob mit seinen Mitmenschen umgeht.

Weihnachten und die Feiertage haben wir sehr ruhig gemeinsam mit Lucas verbracht und die Zeit sehr genossen.

Auch möchten wir uns bei allen bedanken, die uns auch dieses Jahr bei der Delphintherapie unterstützt haben, uns weiterhin Mut zugesprochen haben. Den lieben Menschen, die wir dieses Jahr kennenlernten durften und lieb gewonnen haben.

Wir hoffen sehr auch nächstes Jahr noch viele Leute auf Lucas und das Angelman Syndrom aufmerksam zu machen, zumal das nächste Jahr für das Angelman Syndrom ein ganz besonderes wird. Es ist das 50. Erkennen des Angelman Syndroms. Dazu sind viele Aktionen geplant. Ich hoffe, ich schaffe es hier oder auf Facebook darüber zu berichten.

Auch steht für uns nächstes Jahr die 2. Delphintherapie für Lucas an. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir die restlichen 20% auch noch zusammen bekommen mit euer Hilfe <3 unter der Seite “Links, wo du Lucas noch findest und Spendenkonten” seht ihr die Übersicht der Konten, wo ihr auch weiterhin, wenn ihr wollt, Spenden hin überweisen könnt. Wir würden uns sehr freuen.

Wir wünschen euch einen schönen gesunden und guten Rutsch ins neue Jahr  mit vielen schönen Vorsätzen.

 

 

Änderungen ab 01.01.2015 auch bei der Verhinderungspflege

Änderungen ab Januar 2015 in der Verhinderungspflege

http://www.pflege-durch-angehoerige.de/2014/10/26/neue-regelungen-in-der-verhinderungspflege/

man an kann 4 Jahre rückwirkend die Verhinderungspflege beantragen

§ 45 Verjährung 

(1) Ansprüche auf Sozialleistungen verjähren in 4 Jahren nach Ablauf des Kalenderjahrs, in dem sie entstanden sind.

Absätze 2 und 3 neugefasst durch G vom 21. 6. 2002 (BGBl I S. 2167).

Selbstverständlich müssen die Kollegen  der Pflegekasse vor Ort erst einmal die grundsätzliche Voraussetzungen bzgl. des Anspruches auf Verhinderungspflege prüfen.

Pflegebedürftige haben Anspruch auf eine Verhinderungspflege, wenn die Pflegeperson z.B. wegen Urlaub oder Erkrankung (auch geplante stationäre Aufenthalte) an der häuslichen Pflege gehindert ist.

Voraussetzung

Der Pflegebedürftige ist vor Eintritt der Verhinderung mindestens 6 Monate von der

Pflegeperson in seiner häuslichen Umgebung gepflegt worden.

Es muss aber nicht zwingend seit mindestens 6 Monaten eine Pflegestufe vorliegen. Der Pflegebedürftige hat eine Erklärung abzugeben, dass er bereits mindestens 6 Monate gepflegt wurde.

Leistungsdauer

Der Anspruch auf Verhinderungspflege besteht für maximal 4 Wochen (= 28 Tage) pro Kalenderjahr.

Diese 4 Wochen können aber auch auf einzelne, kürzere Zeiträume gesplittet werden.

Leistungshöhe

Die Pflegekasse kann für die Verhinderungspflege pro Kalenderjahr maximal 1.550,- ? übernehmen.

Auch dieser Betrag kann auf kleinere Einzelbeträge gespilttet werden.

Ersatzpflegekraft

Ersatzpflegekräfte können private Personen (= nicht erwerbsmäßige Pflegepersonen) oder Pflegedienste bzw. —heime (= erwerbsmäßige Pflegepersonen) sein.

Nicht erwerbsmäßige Pflegepersonen

Wird die Verhinderungspflege durch Verwandte bis zum 2. Grad durchgeführt, wird das Pflegegeld wie gewohnt weitergezahlt. Zusätzlich kann die Pflegekasse zusätzliche Kosten der Ersatzpflegeperson wie z.B. Fahrtkosten oder Verdienstausfall in Höhe der Differenz zwischen dem gezahlten Pflegegeld und dem Maximalbetrag von 1.550,- ? übernehmen.

 

Folgende Fallkonstellationen sind möglich:

Übernahme der Pflege durch eine bis zum II. Grad verwandte oder verschwägerte Person 

o        das Pflegegeld wird in bisheriger Höhe weitergezahlt

o        zusätzlich können nachgewiesene Aufwendungen wie z.B. Fahrtkosten/  Gehaltsverluste wegen unbezahltem Urlaub  in Höhe der Differenz zwischen gezahltem Pflegegeld und dem Höchstbetrag von 1.550,- ? übernommen werden

o        die Differenz zwischen gezahltem Pflegegeld und den 1.550,- ? kann auch für einen Pflegedienst aufgewendet werden

 

Übernahme der Pflege durch eine fremde bzw. ab dem III. Grad verwandte oder verschwägerte Person 

o        die Pflegegeldzahlung wird eingestellt und die vereinbarte Entlohnung kann bis 1.550,- ? übernommen werden

o        Bei Stundenweiser Abrechnung erfolgt keine Kürzung/ Anrechnung des Pflegegeldes

 

Übernahme der Pflege durch eine fremde bzw. ab dem III. Grad verwandte oder verschwägerte Person und Pflegedienst 

o        beide zusammen erhalten max. 1.550,- ?

o        die Pflegegeldzahlung wird eingestellt

 

Änderungen ab 01.01.2015 im Pflegeneuausrichtungsgesetz

ab Januar 2015 bekommt jeder der eine Pflegestufe hat mehr Pflegegeld

http://www.dmrz.de/pflege-neuausrichtungs-gesetz-png-pflegegeld-pflegesachleistung-2014-2015.html

Sollte jemand mit der Einstufung der Pflegestufe nicht einverstanden sein, hier ein Musterbrief

 http://www.pflege-durch-angehoerige.de/2014/07/19/musterbrief-widerspruch-gegen-einstufung-pflegestufe/

 

ein halbes Jahr

Heute möchte ich euch über das vergangene halbe Jahr erzählen. Es ist vieles in diesem halben Jahr passiert…

Seit März diesen Jahres wohnt Lucas in einem Wohnheim. Diese Entscheidung zu treffen, war für uns alle nicht einfach. Als es darum ging auf welche Schule wir Lucas anmelden, habe ich mich im letzten Jahr intensiver damit beschäftigt und auch mich mit der Kita unterhalten darüber. Für uns alle stand schon sehr früh fest, dass es für Lucas am besten wäre, wenn er eine konstante in der Schulzeit hätte. Was wiederum  darauf hinauslief, dass ich mich nach einem Internat oder Schule mit angrenzenden Wohnheim umgeschaut habe. Durch unsere Therapeuten und auch Eltern von besonderen Kindern haben wir von einer Schule gehört, die sehr gut auf Kinder eingehen soll und auch viele Unternehmungen mit ihnen macht.

Mein Mann und ich haben uns die Schule angesehen und auch vor Ort Gespräche mit der Schulleitung gehabt. Da die Schule nicht in unserem Bundesland liegt, hatten wir schon einwenig Bedenken, ob Lucas überhaupt angenommen würde. Aber die Schulleitung meinte, sie würden sehr gerne Lucas aufnehmen. Auf dem Gelände, wo die Schule ist, gibt es auch ein Wohnheim für Kinder. Es gibt 3 Wohngruppen á 8 Kinder und Ihre Betreuer. Wir hatten uns Ende des letzten Jahres mit diesem Wohnheim in Verbindung gesetzt. Zu diesem Zeitpunkt war noch kein freier Platz vorhanden, sodass wir erst einmal auf die Warteliste kamen. Im Januar dieses Jahres habe wir dann erfahren, dass ein Platz in einer Wohngruppe wahrscheinlich zu Februar frei wird. Wir hatten mit der Gruppenleiterin ein sehr intensives und informatives Gespräch. Lucas konnte sich selber auch vorab die Wohngruppe und die Kinder ansehen. Sofort merkten wir, dass er sich sehr wohl gefühlt hat und somit stand unser Entschluss dann fest. Zu Anfang März 2014 ist Lucas dann in sein eigenes Zimmer in die Wohngruppe eingezogen. Die Kinder in seiner Wohngruppe haben sich sehr auf ihn gefreut. Leider durften wir die ersten drei Wochen keinen intensiven Kontakt zu Lucas führen, damit er sich richtig in die Gruppe einleben konnte. Lucas ist auch weiterhin von dort in seine Kita mit einem Fahrdienst gebracht worden.

Am Anfang hatte ich schon Bedenken mit dem Fahrdienst, ob dass mit Lucas auch klappen würde, da Lucas lange Autofahrten nicht wirklich genoss und sehr schnell anfing zu schreiben. Aber so wie mir vom Wohnheim und auch der Kita berichtet wurde, gab es nicht wirklich Probleme.

Im großen und ganzen hat Lucas den Umzug ins Wohnheim und die damit großen Veränderung sehr gut aufgenommen. Er ist zwar manchmal noch in einer Hab-Acht-Stellung und man muss ihn dann überzeugen, dass wir ihn auch mit nach Hause nehmen und nicht einfach nur so ins Wohnheim vorbeigekommen sind, aber ich bin sehr stolz, wie er das alles gemeistert hat. Lucas wird von uns mit Abstimmung des Wohnheimes alle 14 Tage nach Hause geholt. Wir vermissen ihn zu Hause sehr, merken aber auch jetzt, wie anstrengend und Kraft raubend die gemeinsame Zeit mit ihm ist. Aber dennoch geniessen wir jede Sekunde zusammen :-)

Die weitere Veränderung, bereits oben schon erwähnt, wurde Lucas dieses Jahr auf eine Förderschule für geistige Entwicklung im August eingeschult. Er hat sich schon wahnsinnig auf die Einschulung und die Schule gefreut. Das Wohnheim hatte vorher schon mit Lucas darüber gesprochen. Er ist wahnsinnig stolz seinen Schulranzen zu tragen und zeigt ihn auch jedes Mal, wenn wir ihn abholen. Die beiden Lehrerinnen von Lucas teilten mir bei einem gemeinsamen Gespräch auch mit, dass er sich super eingelebt hat und auch einig Sachen versucht mitzumachen. Es aber auch noch genug Potenzial bei Lucas gibt. Ich bin sehr gespannt, was Lucas aus der Schule alles mitnehmen wird.

Jeden Montag hat Lucas Schwimmunterricht und alle zwei Wochen findet das Reiten statt. Er freut sich auch sehr auf beides, weil er gerne im Wasser ist und auch gerne auf Pferden reitet bzw. sie gerne führt. :-)

Diesen Samstag wird Lucas 6 Jahre alt. Wir werden zusammen mit ihm und dem Wohnheim seinen Geburtstag feiern. Das Wochenende darauf kommt Lucas wieder zu uns nach Hause, dort feiern wir dann auch noch einmal mit lieben Freunden den Geburtstag von Lucas nach. Ich freue mich sehr, sein Gesicht zu sehen, wenn alle seine Liebe wieder zusammen sind :-)

Es ist sehr schön zu sehen, was Lucas für Fortschritte in der Schule und im Wohnheim macht, dieses macht für uns auch die Entscheidung leichter, doch den richtigen Weg gegangen zu sein. <3

Lange nichts gehört….

Da ich schon eine Weile hier nichts mehr geschrieben habe, komme zurzeit überhaupt nicht dazu, möchte ich euch meine Seite bei Facebook über Lucas ans Herz legen Lucas Joel – Angelman-Syndrom.

Auf dieser Seite poste ich zurzeit mehr über Lucas. Meine Homepage muss ich in der nächsten Zeit einfach mal wieder auf Vordermann bringen :-)

Ich hoffe, ihr schaut auch mal bei Facebook auf Lucas seine Seite, ich würde mich sehr freuen und vielleicht sieht man sich ja da :-)

Ich-Buch-Hüllen

Meine liebe Fee hatte vor einiger Zeit für Lucas ein Ich-Buch angefangen. Leider war der Ordner nicht Lucastauglich :-) da ich vor einiger Zeit wieder angefangen habe zu nähen, dachte ich mir, dass versuche ich einfach mal.

Durch einen lieben Zufall habe ich etwas Bannerfolie zum Nähen geschenkt bekommen und somit habe ich für Lucas eine Ich-Buch-Hülle genäht, zwar noch etwas zu groß, da ich einen Ordner als Massgabe verwendet habe, aber Lucas gefällt es und er “schleppt” es auch überall mit rum :-)

Ich-Buch Vorderseite   Ich-Buch Innenseite   Ich-Buch 1. Seite   Ich-Buch 2. Seite

Da Ich-Bücher für besondere Kinder sehr wichtig sind, es steht alles drin, was man über dieses Kind wissen sollte, was ihm gefällt oder nicht gefällt, wie man mit ihm kommunizieren kann etc.

Vor einiger Zeit bin ich auf die Seite www.tischdecken.pro bei dieser Firma kann man eine Restekiste von Tischdecken bzw. Wachstüchern bekommen. Genau diese Wachstücher sind Super für die Ich-Buch-Hüllen geeignet, deshalb hab ich mich an die Firma gewandt und nach einer Restekiste gefragt.

Nach einigen Emails und der Verlinkungen auf meiner Seite wurde mir zeitgleich ein nicht sehr kleines Paket mit Resten, aber auch größeren Stücken zugesandt und ich muss sagen, ich war sehr erstaunt und habe mich riesig gefreut.

Restekiste   1. Teil Restekiste   2. Teil Restekiste  Lieben Dank für die schnelle Zusendung und das nicht allzu kleine Paket der Wachstücher :-)

 

Nachtrag: Sollte jemand Interesse an einer Ich-Buch-Hülle haben, kann er sich gerne an mich wenden. Dann würde ich eine Hülle nach deinen Wünschen fertigen. Weitere Ich-Buch-Hüllen, die ich gefertigt habe, könnt ihr unter coramalu bewundern. Ich fertige sie in den Größen A4 und A5 an :-) Der Erlös daraus geht in die Delphintherapie ein.

Eine weitere Delphintherapie

Schon seit einiger Zeit sammeln wir wieder Gelder für eine weitere Delphintherapie im August 2015.

Dazu haben wir eine “gefällt-mir”-Seite auf Facebook eröffnet. In unbestimmten Abständen veranstalten wir dort auch Versteigerungen selbstgefertigter Sachen, aber auch gebrauchte oder neuer Gegenstände. Wir würden uns freuen, wenn ihr uns auch dort einmal besucht und ein “gefällt mir” hinterlasst und natürlich bei unseren Versteigerungen mitbietet ;-)

Hier der Link dazu https://www.facebook.com/delphintherapie.fuer.lucas?ref=hl

Ein Rollstuhl

Nun möchte ich doch nach so langer Zeit mal wieder etwas schreiben.

Im November 2012 mussten wir ja notgedrungen unseren schönen Rehabuggy von Kimba Spring abgeben, da Lucas von den Beinen her nicht mehr reingepasst hat. Ich war mit diesem Buggy Super zufrieden, er war leicht in der Handhabung, gut er war schwer zu tragen, aber im großen und ganzen echt Super.

ich hatte mit mit der Physiotherapeutin von Lucas verschiedene Modelle und auch Rollstühle angesehen, und am besten passte damals der Swifty von Thomashilfen. Wir dachten, der wird noch eine Weile reichen. Tja falsch gedacht, Lucas wächst einfach viel zu schnell.

Und da er im Sommer 2013 wieder aus dem Swifty herausgewachsen war, mussten wir uns jetzt für einen Rollstuhl entscheiden wo ich mich im November 2012 schwer tat.

Die Krankenkasse hat auch schnell einen genehmigt, der nun auch diese Woche geliefert wird.

Im Sanitärhaus wollte er erst gar nicht rein und als er mitbekommen hatte, wie er sich damit Fort bewegen kann, war er gar nicht mehr aus dem Rollstuhl zu bekommen. So war es jetzt auch mit der Anprobe :-)

Ich hoffe nur, dass er damit nicht ausbüxt :-)

Weitere Neuigkeiten, Infos…

Auch auf Facebook habe ich jetzt eine Seite für die Delphintherapie für Lucas eingerichtet. Auf dieser Seite werde ich öfter berichten, was Lucas so anstellt am Tag oder auch über seine Fortschritte. Ab und an werden auf dieser Seite auch Versteigerungen stattfinden, wo ich selbstgenähte Unikate von mir versteigere.

http://www.gynny.de/projekte/390
Online-Shopping-Plattform mit über 1000 Shops zum Online bestellen, von denen wir prozentual einen Betrag bei einem Einkauf abbekommen.

http://stiftung-delfintherapie.de/spendenaktion/lucas-b%C3%BCthke/?https-www-facebook-com-groups-668483089852449
separates Spendenkonto mit Paypal und Payback-Punkten spenden

Ihr könnt uns aber auch mit einem Spendenbetrag an nachfolgende Konten unterstützen:

Spendenkonto: dolphin aid e.V.
Konto-Nr.: 2000 24 24
BLZ: 300 501 10
Bank: Stadtsparkasse Düsseldorf
Verwendungszweck: Spende für Lucas Joel Büthke

http://www.dolphin-aid.de

Spendenkonto: Stars for Kids e.V. „jeder Engel braucht einen Stern“
Konto-Nr.: 3000005330
BLZ: 18050000
Bank: Sparkasse Spree-Neisse
Kennwort: Lucas Büthke/Delphintherapie

http://www.starsforkids.de/projekte/lucas-2-delphintraum/

Bitte unbedingt bei beiden Konten die Verwendungszwecke angeben, damit es richtig zugeordnet werden kann!!!